Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Materialforschung und Küstenforschung

Im Helmholz-Zentrum Geesthacht (HZG) arbeiten 150 Mitarbeiter des Instituts für Küstenforschung an den wissenschaftlichen Grundlagen für einen nachhaltigen Umgang mit dem Lebensraum Küste.

Das Institut für Küstenforschung befasst sich insbesondere mit dem regionalen Klima in Norddeutschland und der angrenzenden Nord- und Ostsee. Für diese Regionen stellen die Stürme im Hinblick auf Windstärken, Seegang und Sturmfluten einen zentralen Faktor dar und sind von unmittelbarer Bedeutung für Wirtschaft und Umwelt.

Voraussetzung für ein effektives Management der Küsten ist die regelmäßige Beobachtung und Beurteilung der Umwelt. Derzeit entwickelt das HZG das Küstenobservatorium COSYNA (Coastal Observation System for Northern and Arctic Seas). Durch COSYNA wird die Beobachtung von beispielsweise Algenblüten oder Sandbewegungen an der Küste wesentlich verbessert. In COSYNA werden insbesondere Vorhersagemodelle und Szenarien entwickelt, die dem Küstenmanagement zukünftig wichtige Informationen liefern werden.

 Weitere Infos unter: www.cosyna.de

 

 

Kontakt

Max-Planck-Straße 1
21502 Geesthacht

Wissenschaftlicher Geschäftsführer:
Prof. Dr. Wolfgang Kaysser

Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Torsten Fischer
Tel: 04152 / 87 -1677
E-Mail: ed.gzh//@rehcsif.netsrot
Web: www.hzg.de

Forschungsschiffe

LUDWIG PRANDTL

Die LUDWIG PRANDTL ist das Forschungsschiff des Helmholtz-Zentrums Geesthacht - Zentrum für M...

weiterlesen