Forschungsschiffe - POLARSTERN

POLARSTERN

Gesamtansicht Polarstern - M. Schueller, AWIDie POLARSTERN gilt als eines der leistungsfähigsten Forschungseisbrecher weltweit. Seit ihrer Jungfernfahrt 1982 hat sie zahlreiche Expeditionen in die Polarmeere unternommen. Dabei ist das Schiff etwa 320 Tage im Jahr auf See unterwegs. Als doppel- wandiger Eisbrecher ist sie bei Temperaturen bis zu -50° C einsetzbar. Dank 20.000 PS Motorenleistung kann das Schiff anderthalb Meter dicke Eisschollen mit einer Geschwindigkeit von 5 Knoten durchfahren – dickeres Eis muss durch Rammen gebrochen werden.

Gewöhnlich bereist die POLARSTERN im Südsommer, zwischen November und März, die Antarktis und verbringt den Nordsommer in arktischen Gewässern. Neben dem für solch lange Expeditionen nötigen Stauraum verfügt das Schiff über neun Labors für biologische, chemische, geologische, geophysikalische, glaziologische, ozeanographische und meteorologische Forschungsarbeiten, sowie über Kühlräume und Aquarien. Ein 15-Tonnen-Kran kann Forschungsgeräte aufs Eis oder ins Wasser hinab lassen.


Polarstern im Eis - L. Tadday, AWIForschungsreisen sind das eine. Daneben hat die POLARSTERN die Aufgabe, die permanent besetzten deutschen Forschungsstationen in der Antarktis zu versorgen. Außerdem ist sie eine schwimmende Wetterstation: auf See werden täglich Wetterballons gestartet, die Luftdruck, Temperatur und Windgeschwindigkeit messen. Diese Daten verwenden Meteorologen in ihren Modellen zur Wettervorhersage. So dient die POLARSTERN der Wissenschaft auf vielfältige Weise.


Homepage der POLARSTERN beim Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung


Die POLARSTERN auf einen Blick:

 Baujahr: 1982
 Eigner: BMBF
 Betreiber: Alfred-Wegener-Institut
 Heimathafen: Bremerhaven
 Länge: 118 m
 Breite: max. 25 m
 Tiefgang: max. 11,2 m
 Geschwindigkeit: 16 kn
 Besatzung: 44 Personen
 Wissenschaftler: 50 Personen

 

<< zurück zur Übersicht

Aktuell

03.04.2014
Briefings im Europäischen Parlament KDM informiert über "Blue Biotechnology" und "Maritime Museen" weiter

01.04.2014
Interview mit Prof. Karin Lochte Hafencity Zeitung informiert über Deutsche Meeresforschung weiter

21.03.2014
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie erfolgreich evaluiert Großer Erfolg für das ZMT. Dem Institut gelang es, mit seiner wissenschaftlichen Leistung und seinem Zukunftskonzept zu überzeugen. weiter

06.03.2014
CEN und Institut für Küstenforschung (HZG) wollen Zusammenarbeit ausbauen weiter