Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg

zmk_institut2

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) ist ein international anerkanntes Institut für Klimaforschung. Ziel des MPI-M ist es zu verstehen, wie und warum sich das Klima auf unserer Erde wandelt.

Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Meteorologie entwickeln komplexe Modelle und Messmethoden, um die natürliche Variabilität der Atmosphäre, des Ozeans und der Biosphäre zu erklären und Abschätzungen über menschliche Einflüsse auf das Erdsystem durchführen zu können.

Die Abteilung "Ozean im Erdsystem" widmet sich ozeanischen Prozessen und den Wechselwirkungen des Ozeans mit den anderen Komponenten des Erdsystems.

Die Forschungsaktivitäten der Abteilung umfassen fast alle Aspekte der Rolle des Ozeans im Klimasystem. Neben den Mechanismen der Ozean-Klima-Dynamik und Biogeochemie untersucht die Abteilung ebenso glaziale und interglaziale Zyklen sowie das Verhalten der meridionalen Umwälzbewegung des Ozeans in einer zukünftigen Welt mit erhöhten Treibhausgaskonzentrationen. Hierfür nutzt die Abteilung hauptsächlich gekoppelte Ozean-Atmosphären- und Erdsystemmodelle, setzt aber auch Beobachtungen, statistische Analysen und Datenassimilationen ein, um das bisherige Wissen über den Ozean der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft zu verbessern. Wichtige Initiativen innerhalb der Abteilung sind die Entwicklung der Ozeankomponente für das ICON-Modell sowie die Einrichtung eines Systems für dekadische Klimavorhersagen.

 

 

Kontakt

Bundesstr. 53
20146 Hamburg

Direktor: Prof. Dr. Jochem Marotzke

Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Annette Kirk
Tel:  040 / 41173-374
E-Mail: ed.wamz//@krik.ettenna
Web: www.mpimet.mpg.de