STELLENAUSSCHREIBUNG: Science Officer im KDM Büro und JPI Oceans Sekretariat in Brüssel

Bewerbungsfrist: 20. Dezember 2018

Through a project funded by the German Federal Ministry of Education and Research, the German Marine Research Consortium (KDM) and the Joint Programming Initiative Healthy and Productive Seas and Oceans (JPI Oceans) are looking to recruit a science officer to work in both the European office of KDM (40%) and the JPI Oceans Secretariat in Brussels (60%).

KDM is a non-profit association made up of twenty institutions, universities and federal agencies of Germany in the field of ocean, coastal and polar sciences. With over 2,500 scientists of basic and applied marine research, KDM provides comprehensive expertise to meet global challenges related to the marine environment. KDM was founded to be an interlocutor between science and policy at regional, national and international levels as well as enable the German marine research community to speak with “one voice”.
More information on this website

JPI Oceans is an intergovernmental platform, open to all EU Member States and Associated Countries who invest in marine and maritime research and innovation.  Currently 20 countries are participating in JPI Oceans represented by their national ministries, research funding agencies or government-mandated marine institutes. JPI Oceans aims to make better use of Europe's R&D resources and increase the impact of investments by fostering alignment, coordination and co-production of scientific knowledge and innovation. JPI Oceans provide a unique forum for science-policy interactions within which marine and maritime research and innovation are implemented at national and European levels.

More information on the website: www.jpi-oceans.eu

The JPI Oceans secretariat is located in Brussels, with seconded staff full/part-time from across member states. The working language is English.

 At JPI Oceans you will:

  • Have Secretariat responsibility for developing and driving forward 2-3 actions, working closely with the lead countries, Board members and Secretariat team as well as with external experts and stakeholders relevant to these actions. 
  • Contribute to the organisation of Board meetings, events, workshops and networking activities and to Communications and outreach. (website, reports, minutes, newsletter, etc.)
  • With other staff members, maintain strategic oversight of relevant developments in national, European and international policy developments where JPI Oceans may contribute or be impacted and contributing to consultations or related inputs.
  • Contribute to the Secretariat’s work, including providing advice, supporting actions and team members as needed.
  • Undertake other specific tasks at the request of the Director.


At KDM you will:

  • Be the national contact point for German researchers wishing to participate in JPI Oceans activities and actions.
  • Help to disseminate research results and scientific information to the policy-makers, civil society, industry and other relevant stakeholders, by organising meetings, workshops and science-policy briefings
  • Contribute to European and global marine research programme and policy development such as the UN Decade for ocean science for sustainable development and the G7 Future of the Ocean initiative.

 

Requirements

  • MSc or higher academic degree in Marine Sciences or Engineering.
  • Excellent written and verbal communications skills in German and English. Knowledge of other European languages would be an asset.
  • Excellent organizational skills; capacity to deliver on allocated tasks and to meet deadlines;
  • Good team player with a constructive and flexible attitude, able to exercise discretion, diplomacy and tolerance;
  • Good communication skills, including ability to summarise and communicate complex information for a variety of audiences;
  • Experience of research programme or project management in a national public administration such a ministry and/or research funding or performing organisation would be a plus. 
  • Computer literacy (particularly Office applications).

 

KDM and JPI Oceans offer:

  • The opportunity to work in European and multicultural environment with;
  • To be part of a dynamic working environment engaging with policy-makers, ministries, research funders, the academic community and other stakeholders;
  • Opportunities to attend international conferences and meetings and build networks with colleagues from across Europe and beyond.

 

Conditions

  • The availability of this position is conditional on the approval of a project submitted and subject to approval by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF).
  • The science officer is recruited to work in the Brussels offices of KDM (Blvd St. Michel 80) and JPI Oceans offices (Rue du Trône 4). The science officer will be hired by a member organisation of KDM, GEOMAR | Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel and seconded to the two Brussels offices.
  • The science officer will be hired under a German contract for up to 36 months. The pay will be based on the Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst - TVöD EG 13 and include an expatriation allowance.
  • Earliest possible date of recruitment is 1 January 2019.

 

To apply please send a cover letter and CV to Dr Jan-Stefan Fritz: ed.gnuhcsrofsereem-ehcstued@ztirf
by 20 December 2018, 12:00 (mid-day).

Baltic Earth 1st International Winter School: “Analysis of Climate Variability” – 22. bis 29.03.2019

Anmeldefrist: 15.12.2018

Unter dem Dach des Baltic Earth Netzwerkes, in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), der Universität Rostock und dem Baltic Earth Sekretariat am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG), wird vom 22.-29. März 2019 eine Winterschule ausgerichtet. 

In diesem, überwiegend an Studenten/innen gerichteten Angebot geht es insbesondere darum, wie sich das Klima jährlich, aber auch über hundert Jahre oder ein Jahrtausend verändert. Dabei wird der Fokus auf der Ostsee liegen, jedoch zum Gesamtverständnis die globalen Klimavariabilitäten mit einbeziehen.

Der 7-tägige Kurs wird am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde stattfinden.

Alle Einzelheiten zum Inhalt und zur Anmeldung sind auf folgender Seite zu finden:
https://www.io-warnemuende.de/bews-2019-application.html

OCEAN PLASTICS LAB in Berlin

Erfolgreicher Tourstopp der internationalen Wanderausstellung auf der Spree

Mit über 12.000 Besuchern endete am 29.10. der Ausstellungsstandort des Ocean Plastics Labs in Berlin, erstmalig und passend zum Thema auf einem Ponton installiert und auf der Spree zu besichtigen. Im Herzen von Berlin am Schiffbauerdamm informierte die Ausstellung die Besucher über den wissenschaftlichen Hintergrund zur Problematik von Plastikmüll im Meer.

undefinedundefinedundefined

Im Vorfeld der offiziellen Ausstellungseröffnung am 22.10. informierten Experten/innen bei einem Pressefrühstück Medienvertreter/innen über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Dabei wurden die Auswirkungen von Nanopartikeln, insbesondere die toxikologischen Auswirkungen, bis hin zu Eintragswegen von Plastikpartikeln und ihrer Wechselwirkung mit marinen Ökosystemen erläutert.

Im Anschluss wurde das Ocean Plastics Lab durch Dr. Dietrich Nelle, Unterabteilungsleiter 11 im Bundesforschungsministerium, und Prof. Martin Visbeck, KDM-Vorstandsmitglied, eröffnet.

undefinedundefinedundefined


Eine Abendveranstaltung im Fishbowl-Format am 24.10. ergänzte die Ausstellung. Unter dem Motto „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt?“ kamen über 50 Interessierte zur offenen Diskussionsrunde, um mit unterschiedlichsten Akteuren die Hintergründe und Auswirkungen von Plastikmüll im Meer aber vor allem auch Lösungswege zu diskutieren. Dabei stellten Dr. Melanie Bergmann vom Alfred-Wegener-Institut, Clara Popp vom Verein Zero Waste und Paul Kupfer von soulbottles ihre berufliche aber auch private Sicht auf die Problematik dar. Viele Gäste nutzten das offene Format und bereicherten die Diskussion mit ihren Beiträgen.

undefined

Hintergrund zur Veranstaltung:
http://www.deutsche-meeresforschung.de/news-detail/aid/380

Audio-Mitschnitt der Diskussion (auf der Seite des Zero Waste e.V.):
https://zerowasteverein.de/gefahr-erkannt-gefahr-gebannt-diskussion-ueber-plastik-im-meer-2/


Nach erfolgreichen Standorten in Brüssel (April), Washington D.C. (Juni) und Ottawa (August) ist die Tour des Ocean Plastics Lab für 2018 mit dem Tourstopp in Berlin beendet. Die Planungen für 2019 haben bereits begonnen. Wo und wann die Ausstellung im nächsten Jahr besucht werden kann, wird auf der OPL-Website angekündigt.

Weitere Informationen auf: www.oceanplasticslab.net


Ocean Plastics Lab auf Social-Media:

Facebook: https://www.facebook.com/oceanplasticslab
Twitter: https://twitter.com/oplasticslab
Instagram: instagram.com/oceanplasticslab

#oceanplasticslab

undefined


KDM ist Partner im EU Projekt "AANChOR"

Stärkung der Forschungskooperationen im Südatlantik

Am 13. Juli 2017 haben Brasilien, Südafrika und die EU ein trilaterales Abkommen zur Stärkung der Zusammenarbeit in Forschung und Innovation in der Meeresforschung im Südatlantik unterzeichnet, die Belém ErklärungUm die Forschungskooperation voranzutreiben, hat die EU eine Reihe von Projekten im Rahmen von Horizont 2020 ausgeschrieben, darunter eine CSA-Maßnahme (Coordination & Support Action) in H2020 zur Koordinierung der Meeresforschungsbeziehungen zwischen der EU und Südatlantikanrainern.

KDM ist als deutscher Vertreter der vom FCT (Portugal) koordinierten Maßnahme mit der Bezeichnung AANChOR (All AtlaNtic Cooperation for Ocean Research and innovation) beigetreten, die voraussichtlich am 1. Oktober anlaufen wird, um die Einbindung der deutschen Interessen zu gewährleisten. Das Leibniz-Zentrum für Tropenforschung (ZMT) wird darin für KDM die Umsetzung des Projektes in zwei Arbeitspaketen „Bildung und Ausbildung“ sowie "Informations- und Datenaustausch" koordinieren.

Da sich verschiedene KDM-Einrichtungen im Südatlantik engagieren und zum Teil bereits langjährige Kooperationen mit Partnern um den Südatlantik aufgebaut haben, hat die KDM Mitgliederversammlung einen Arbeitskreis Südatlantik ins Leben gerufen. Über den Arbeitskreis sollen alle interessierten Einrichtungen/Wissenschaftler*innen regelmäßig über die Arbeiten und konkrete Beteiligungsmöglichkeiten in den relevanten Arbeitspaketen und Treffen der CSA-Maßnahme sowie dem Belém-Prozess im Allgemeinen informiert werden.  Die 1. Sitzung des KDM Arbeitskreises Südatlantik wird am 26. September in Hamburg stattfinden. Ziel des Arbeitskreises ist es, die Interessen der deutschen Meeresforschungsgemeinschaft im Südatlantik zu sammeln und diese in den Aufbau einer Pan-Atlantischen Partnerschaft in der Meeresforschung einzubringen

Ausschreibung: "Briese-Preis für Meeresforschung"

Die Reederei Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG (Leer) vergibt seit 2010, zusammen mit dem Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), den „BRIESE-Preis für Meeresforschung“

Mit dem Preis, der jährlich vergeben wird, sollen herausragende Promotionen der Meeresforschung prämiert werden, deren Ergebnisse in besonders engem Zusammenhang mit dem Einsatz von Forschungsschiffen und der Verwendung und Entwicklung von Technik und/oder der Datenerhebung auf See stehen. Ein vorrangiges Kriterium bei der Vergabe ist die Tragweite der im Rahmen der Arbeit gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnis. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 5.000 € verbunden.

Bewerben können sich Forscher und Forscherinnen, deren Promotion nicht länger als 2 Jahre zurückliegt, an einer deutschen Hochschule absolviert und als „sehr gut“ oder „mit Auszeichnung“ bewertet wurde. Aufgerufen sind alle Disziplinen der Meeresforschung einschließlich der Meerestechnik und Klimaforschung. Bewerbungen erfolgen direkt durch den Bewerber / die Bewerberin.

 
Bewerbungsfrist für den Briese - Förderpreis 2018 ist der 30. September 2018.

 

Bewerbungen sind zu richten an das IOW:

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde
Direktorat
Kennwort: Briese-Preis
Seestraße 15
18119 Rostock-Warnemünde

Weitere Informationen finden Sie unter:

KDM begrüßt FORSCHUNGSZENTRUM KÜSTE als 20. Mitglied

Mitgliedschaft auf 19. KDM Jahresversammlung bestätigt

Mit dem Forschungszentrum Küste (FZK) der Leibniz Universität Hannover (LUH) und der Technischen Universität Braunschweig (TU Braunschweig) begrüßt das Konsortium Deutsche Meeresforschung sein 20. Mitglied. Damit erweitert KDM seine Expertise um die Ingenieurswissenschaften, um die vielfältigen Fragestellungen des zentralen Lebensraums Küste zu beantworten.

Das FZK ist eine gemeinsame Einrichtung der beiden Universitäten in Hannover und Braunschweig. Es bündelt die Forschung im Küsteningenieurwesen (Ludwig-Franzius-Institut, LUH und Leichtweiß-Institut, TU Braunschweig) sowie in der Geotechnik und im Grundbau (Institut für Grundbau und Bodenmechanik, TU Braunschweig und Institut für Geotechnik, LUH). Im Fokus der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler steht dabei der Schutz der Küste und die Sicherung der Lebens- und Wirtschaftsräume der Menschen.

Zur Pressemitteilung des FZK: Pressemitteilung


OCEAN PLASTICS LAB in Brüssel

Internationale Ausstellung vom 9.-19. April auf der Esplanade Solidarność 1980 vor dem EU-Parlament

Vom 09. bis zum 19. April ist das Ocean Plastics Lab in Brüssel, Belgien zu sehen. Die internationale Wanderaustellung gastiert dort auf der L’Esplanade Solidarność 1980, direkt vor dem Europäischen Parlament.

undefined
Ocean Plastics Lab auf dem Place de l’Hôtel-de-Ville vor dem Pariser Rathaus, November 2017 (Foto: MCI, France)

Die vier begehbaren Schiffscontainer geben Einblicke in die internationale Forschung zum Thema Plastikmüll im Meer und zeigen den Beitrag der Wissenschaft zum Verständnis und zur Lösung des Problems. Interaktive Installationen, Exponate, Proben oder auch Animationen von Partnern aus aller Welt werden gezeigt und laden den Besucher ein, sich intensiv mit der Thematik zu befassen und das Problem aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Das Ocean Plastics Lab ist ein deutscher Beitrag zur Umsetzung des G7-Aktionsplans im Kampf gegen die Verschmutzung der Meere und eine Initiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit dem Konsortium Deutsche Meeresforschung, unterstützt von der Europäischen Kommission und weiteren Partnern.

Nach der Ausstellung in Brüssel sind die weiteren Standorte Washington D.C. (USA), Ottawa (Kanada) und Berlin für 2018 in Planung.

Weitere Informationen auf: www.oceanplasticslab.net

Ocean Plastics Lab auf Social-Media:

Facebook: https://www.facebook.com/oceanplasticslab
Twitter: https://twitter.com/oplasticslab
Instagram: instagram.com/oceanplasticslab

#oceanplasticslab

undefined


Parlamentarischer Abend zur Zukunft der Golfstromzirkulation von KDM und DKK

Ergebnisse aus dem Meeresforschungsprojekt RACE

Mit einem Parlamentarischen Abend am 21.02. in der Vertretung des Landes Bremen in Berlin haben KDM und das Deutsche Klima-Konsortium (DKK) zusammen mit dem Projekt RACE die neuesten Erkenntnisse aus der Klima- und Meeresforschung präsentiert. Dabei stand das vom BMBF geförderte Meeresforschungsprojekt RACE (Regional Atlantic Circulation and Global Change) mit seinen neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen im Vordergrund.

RACE erforscht die regionale Atlantikzirkulation im globalen Wandel und untersucht detailliert Änderungen der zukünftigen Atlantikzirkulation über die nächsten 10 bis 100 Jahre.undefinedAuf dem Podium: M. Latif, GEOMAR; A. Waite, AWI; M. Rhein, IUP-Marum; K. Huthmacher, BMBF; M. Beck, DKK

Die Wissenschaft adressierte auf dem Parlamentarischen Abend die Botschaft an Politik und Gesellschaft, dass anthropogen verursachte Umweltveränderungen einen erheblichen Einfluss auf die Funktion der Golfstromzirkulation haben. Ein plötzliches Ausbleiben der Golfstromzirkulation ist nach dem neuesten Stand der Forschung äußerst unwahrscheinlich. Allerdings rechnen die Forschenden zukünftig mit einer Abschwächung, mit Folgen für das Klima, die marinen Ökosysteme, den Meeresspiegel aber auch auf die Ernährungssicherheit.
Um die Prozesse der Golfstromzirkulation noch besser zu verstehen bedarf es weiterhin intensiver Forschung, insbesondere durch kontinuierliche Langzeitbeobachtungen.

undefinedundefinedundefined

Forschende des Projekts RACE arbeiten in einer interdisziplinären Strategiegruppe von DKK und KDM zu Ozean und Klima zusammen. Ihre neuesten Erkenntnisse sind in der Publikation „Zukunft der Golfstromzirkulation“ zusammengefasst.

undefined

 

Die Veröffentlichung des Deutschen Klima-Konsortiums (DKK) und KDM erklärt die Forschung hinter diesen Ergebnissen und wirft einen Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Golfstromzirkulation.

Sie ist unter folgendem Link als Download erhältlich: http://www.deutsche-meeresforschung.de/de/publikationen

 

Eröffnung des Ocean Plastics Lab in Turin, Italien

Internationale Wanderausstellung des BMBF und KDM zum Thema Plastik im Meer

Am 27. September wurde die internationale Wanderausstellung Ocean Plastics Lab auf dem Piazza Solferino in Turin, Italien, eröffnet, wo sie bis zum 7. Oktober für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Die deutsche Bundesforschungsministerin Johanna Wanka, der EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation Carlos Moedas sowie der Präsident des Regionalrats von Piemont Mauro Laus durchschnitten das Eröffnungsband. Anschließend führte die wissenschaftliche Koordinatorin der Ausstellung Julia Schnetzer (KDM) die Gäste durch die Austellung.


EU-Kommissar C. Moedas, Ministerin J. Wanka & Regionalratspräsident M. Laus eröffnen das Ocean Plastics Lab, (c) KDM

In vier begehbaren Schiffscontainern gibt Ausstellung Einblicke in die internationale Forschung zum Thema Plastikmüll im Meer und zeigt den Beitrag der Wissenschaft zum Verständnis und zur Lösung des Problems. Interaktive Installationen, Exponate, Proben oder auch Animationen von Partnern aus aller Welt werden gezeigt und laden den Besucher ein, sich intensiv mit der Thematik zu befassen und das Problem aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten.

Das Ocean Plastics Lab ist ein deutscher Beitrag zur Umsetzung des G7-Aktionsplans im Kampf gegen die Verschmutzung der Meere und eine Initiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit dem Konsortium Deutsche Meeresforschung, unterstützt von der Europäischen Kommission und weiteren Partnern.

Nach dem Start in Turin sind die weiteren Ausstellungsorte Paris und Brüssel; USA und Deutschland sind in der Planung.

Weitere Informationen auf: www.oceanplasticslab.net


Ocean Plastics Lab auf Social-Media:

Facebook: https://www.facebook.com/oceanplasticslab
Twitter: https://twitter.com/oplasticslab
Instagram: instagram.com/oceanplasticslab

Die Meeresforschung beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung 2017

KDM präsentiert sich im BMBF

Anlässlich des Tages der offenen Tür der Bundesregierung präsentierte sich KDM und viele seiner Mitgliedseinrichtungen am 26./27. August im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Interaktive Exponate und vielfältige Informationen in Filmen, Wort und Bild zum Thema Meeresforschung vermittelten den vielen tausend Besuchern einen Eindruck über die Arbeitsbereiche der Wissenschaftler.

Dreimal täglich fanden Livetelefonate mit dem Forschungsschiff SONNE sowie mit der Neumayer-Station III in der Antarktis statt. An einer dieser Liveschaltungen nahm auch Bundesforschungsministerin Johanna Wanka teil und besuchte anschließend bei einem Rundgang auch den Stand von KDM.


Bundesforschungsministerin Prof. Wanka im Gespräch mit KDM Geschäftsführer Dr. Peinert. BMBF/Hans-Joachim Rickel

Thematisch flankiert wurde das bunte Programm durch die Dauerausstellung "Das Meer beginnt hier", die noch während des Wissenschaftsjahres "Meere und Ozeane" bis Ende 2017 im Foyer des BMBF in Berlin zu sehen ist. Sie zeigt die Erforschung der Tiefsee und des offenen Ozeans und widmet sich insbesondere den Themen Ozeanversauerung, Tiefseeökosysteme, Rohstoffe der Tiefsee und Meeresströmungen.

Die Besucher hatten vor Ort ebenso die Möglichkeit, das Forschungsschiff SONNE mit einem virtuellen Rundgang zu erkunden. Bild-, Video-, Text- und Tonbeiträge in der Online-Ausstellung vermitteln einen Eindruck über das Leben und Arbeiten an Bord des modernen Forschungsschiffs. Im Gespräch mit Ministerin Wanka berichteten Tiefseeforscherin Prof. Antje Boetius, AWI, und der Kapitän des Forschungsschiffs, Oliver Meyer, über die Besonderheiten des Schiffs und ihre Erlebnisse an Bord.


Bundesministerin Wanka im Gespräch
mit Kpt. Meyer und Prof. Boetius. BMBF/Hans-Joachim Rickel

Die Virtual-Reality-Touren basieren auf Panoramaaufnahmen der SONNE aus dem Hafen von Yokohama. Der Rundgang und die zugehörige digitale Ausstellung können unter folgendem Link aufgerufen werden: http://bit.ly/2gpWwZz
Weiterhin gibt es die Möglichkeit, sich die App "Google Arts & Culture" für Android oder iOS kostenlos herunterzuladen, um sich den virtuellen Rundgang mithilfe einer VR-Brille anzusehen. Die deutsch- und englischsprachige virtuelle Ausstellung wurde vom KDM inhaltlich erarbeitet und mit zusätzlichem Foto- und Videomaterial ergänzt.