Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

BGR Gebäude

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) ist die zentrale geowissenschaftliche Beratungseinrichtung der Bundesregierung und gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Ihre Themenfelder sind Energierohstoffe, mineralische Rohstoffe, Grundwasser, Boden, Endlagerung radioaktiver Abfälle, geologische CO2-Speicherung, geowissenschaftliche Daten sowie Gefährdungsanalysen. Sie betreibt Polarforschung, beteiligt sich an der Überwachung des internationalen Kernwaffenteststoppabkommens und engagiert sich in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit.

Die BGR betreibt seit über 50 Jahren Meeresforschung. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind die Rekonstruktion der geologischen Entwicklung von Kontinenträndern und Randmeeren sowie die Erforschung und Bewertung von Rohstoffpotenzialen in Frontiergebieten einschließlich möglicher nutzungsbedingter Umweltauswirkungen. Ein regionaler Fokus liegt derzeit auf Forschungsarbeiten zur Entwicklungsgeschichte und zum Kohlenwasserstoffpotenzial im nördlichen Nordatlantik.

Im Auftrag der Bundesregierung erkundet die BGR in zwei Lizenzgebieten mit Blick auf höchste Umweltstandards marine mineralische Rohstoffvorkommen. Im Pazifik stehen Gebiete mit Manganknollen, im Indik Vorkommen von Massivsulfiden im Fokus der Untersuchungen. Die BGR arbeitet dabei eng mit deutschen Forschungseinrichtungen und internationalen Organisationen wie der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISA) zusammen.

 

Internetseite der BGR

 

Kontakt

Stilleweg 2
30655 Hannover

Präsident: Prof. Dr. Ralph Watzel

Öffentlichkeitsarbeit:
Andreas Beuge
Tel: 0511/643 2679
E-Mail: ed.rgb//@egueB.saerdnA
Web: www.bgr.bund.de