Mineralische Ressourcen | Schwerpunkte

Forschungsschwerpunkte

Der Fokus der Gruppe ist auf die Erkundung verschiedener marine mineralische Vorkommen (Manganknollen, Massivsulfiden, Eisen-Mangankrusten, Phosphorite) sowie Analysen deren Ressourcen Potenzial. Mit Blick auf die Zukunft liegt ein Forschungsschwerpunkt in der Untersuchung möglicher Umweltauswirkungen des Tiefseebergbaus. 

Verbreitung Mariner Mineralischer Rohstoffvorkommen

  • Ressourcenforschung auf regionaler Ebene – Aufstellen von Vorhersagemodellen möglicher mineralischer Vorkommen (predictive mapping)
  • Erstellung geologischer Karten der Tiefsee
  • globale Ressourcenbewertung und Standardisierung von Arbeitsprotokollen unter Berücksichtigung numerischer Modellierungen

Umwelteinwirkungen eines Tiefseebergbaus

  • Umfassende Beurteilung des potenziellen Umwelteinflusses des Tiefseebergbaus
  • Einführung und Kontrolle von weltweit als Umweltschutzzonen deklarierten Tiefseegebiete (Areas of Particular Environmental Interest)
  • Entwicklung von Standards und Richtlinien für die Umweltbewertung und die Etablierung innovativer Technologien in der Erkundung, bei Pilot-Mining-Tests und bei möglichen Abbautätigkeiten
  • Entwicklung von umweltfreundlichen, abfallfeien „Zero-Waste“-Verarbeitungsverfahren für Manganknollen und Eisen-Mangankrusten
  • Rechtliche Kontrolle und Überwachung der Ressourcen der Tiefsee

Stakeholder-Austausch

  • Beratung von Politik und Wirtschaft
  • Öffentlichkeitsarbeit in den verschiedensten Medien; unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Aspekte und Einbeziehung der Gesellschaft in die Thematik des Tiefseebergbaus mit dem Ziel einer unvoreingenommen Information aller Beteiligten (honest broker).
  • Beurteilung der Auswirkungen eines potenziellen Tiefseebergbaus auf andere Wirtschaftszweige an Land (z.B. Landbergbau)

Weitere Informationen zum Thema Tiefseebergbau