Konsortium Deutsche Meeresforschung e.V.

Über uns

Ziele und Satzung

KDM ist 2004 als Verein der meeresforschenden Einrichtungen Deutschland gegründet worden. Seit 2018 fokussiert sich der Verein auf die bottom-up Strategiefähigkeit der Meeresforschungsgemeinschaft sowie die Vernetzung in der breiteren internationalen Gemeinschaft. Dabei arbeitet KDM eng mit der 2019 gegründeten Deutschen Allianz Meeresforschung zusammen. 

Unsere Ziele sind:

KDM-Gremien und Verantwortung

Mitglieder

KDM ist ein Verein mit 20 Mitgliedern. Diese treffen sich jährlich in einer Mitgliederversammlung, in der alle wichtigen Entscheidungen für KDM getroffen werden.

Vorstand

Der KDM-Vorstand besteht aus fünf Mitgliedern, darunter einer/m Vorsitzenden, einer/m ersten und zweiten StellvertreterIn sowie zwei weiteren Mitgliedern. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig.

Geschäftsstelle

KDM unterhält zwei Büros in Berlin und Brüssel, arbeitet jedoch in ganz Deutschland, Europa und der Welt – vor Ort und virtuell.

Vorstand

Prof. Dr. Ulrich Bathmann

Vorsitzender

Prof. Dr. Karen Wiltshire

1. stellvertretende Vorsitzende

Prof. Dr. Martin Visbeck

2. stellvertretender Vorsitzender

Prof. Dr. Detlef Stammer

Prof. Dr. Thorsten Schlurmann

Geschäftsstelle

Dr. Jan-Stefan Fritz

Geschäftsführer

Jan-Stefan Fritz ist seit 2018 Geschäftsführer des Konsortiums Deutsche Meeresforschung. Seit über fünfzehn Jahren vertritt er verschiedene deutsche Wissenschaftsorganisationen bei der EU und in verschiedenen internationalen Gremien. Davor arbeitete er in unterschiedlichen Funktionen für das BMBF, UNEP und UNESCO sowie in Kanada. Stefan Fritz hat an der London School of Economics and Political Science promoviert.

Dr. Daniela Henkel

Koordinatorin Zukunftsforum Ozean

Sandra Ketelhake

Referentin / JPI Oceans

Sandra Ketelhake ist seit Juni 2019 wissenschaftlich-politische Referentin beim KDM und der Joint Programming Initiative Healthy and Productive Seas and Oceans (JPI Oceans).
Sie hat Internationale Politik und Internationales Recht (M.A.) an der Universität Kiel studiert. Ihre Arbeit konzentriert sich hauptsächlich auf Themen der Ozeanbeobachtung wie Kohlenstoffspeicher Ozean und guter Umweltzustand zur Umsetzung der Meeresstrategierahmenrichtlinie. Zudem ist sie Ko-Leiterin der Geschäftsstelle und im Leitungsteam des All-Atlantic Ocean Observing Systems (AtlantOS). Sandra ist der deutsche G7 National Focal Point der Future of the Seas and Oceans Working Group.
Als Early Career Ocean Professional (ECOP) freut sie sich zudem darauf, zur Umsetzung der UN-Ozeandekade beizutragen und ist eng mit dem ECOP Programm verbunden.

Sebastian Konitzer

Koordinator Administration

Sebastian Konitzer ist seit 2012 beim Konsortium Deutsche Meeresforschung. Zuvor war er beim Deutschen Klima-Konsortium und in unterschiedlichen Unternehmen im Automotive- Sektor tätig. Für die Geschäftsstellen Berlin und Brüssel ist er zuständig für alle administrativen und organisatorischen Belange.

Sebastian Konitzer ist Diplom-Kaufmann (FH) mit den Schwerpunkten Umwelt- und internationales Management und zertifizierter Umweltmanager.

Wendy Namisnik

Projektmanagerin Mission Ocean

Wendy Namisnik (MA International Relations & Environmental Issues / BA Journalism) stammt aus Kalifornien und verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Kommunikations- und Projektmanagement im Auftrag von privaten, staatlichen und gemeinnützigen Organisationen, einschließlich Umweltorganisationen. Wendy zog 2018 nach Deutschland und leitete das Arbeitspaket Capacity Development für AANChOR, ein EU-finanziertes Projekt zur Unterstützung der All-Atlantic Ocean Research Alliance. Seit März 2021 ist Wendy bei KDM als Projektmanagerin für die EU-Mission Restore our Ocean and Waters by 2030 tätig. Wendy ko-koordinierte auch den von KDM organisierten Virtual Early Career Ocean Professional Day im Rahmen des offiziellen Kick-offs für die UN-Oceandekade. Wendy setzt sich leidenschaftlich für den Umweltschutz ein, insbesondere für die Reduzierung von Abfall und für die Förderung von Tierrechten und Tierschutz.

Dr. Isabelle Schulz

Referentin / JPI Oceans

Dr. Isabelle Schulz arbeitet im JPI-Oceans Sekretariat als wissenschaftspolitische Beraterin und für das Konsortium Deutsche Meeresforschung. Isabelle ist Mitglieds des Steering Committees für das EU-geförderte All Atlantic Cooperation for Ocean Research and Innovation Projekt. Für die All Atlantic Ocean Research Alliance koordiniert Isabelle Ocean Youth Ambassadors Programm, mit fast 30 TeilnerhmerInnen aus 15 Ländern.

Isabelle verfügt über 10 Jahre Forschungserfahrung an namhaften internationalen Meeresforschungsinstituten, darunter das AWI, MARUM, Stazione Zoologica Anton Dohrn, und Red Sea Research Center. Während ihrer Anstellung an der King Abdullah University of Science and Technology in Saudi-Arabien, war sie für ein kleines Team verantwortlich, welches die Reaktion von Mikrophytoplankton-Gemeinschaften des Roten Meeres auf Staubeinträge aus der umliegenden Wüste,untersuchte. Für dieses Projekt plante und leitete sie zwei wissenschaftliche Expeditionen im Roten Meer.